2021 Klimamodul 3  - Insektenwiese

Teil 3: Es ist vollbracht....

 17.5.2021 - Lino, Julia, Johanna, Laura standen - wie immer - bereit für den letzten Teil unseres Projektes "Insektenwiese".

Nach Sichtung des Saatgutes, Klärung der Frage "Was ist Vermiculite?" und einer kurzen Einführung über Saatverfahren - Drillsaat, Bandsaat, Breitsaat, Kreuzsaat - sowie die Laufwege beim händischen Säen wurden die verschiedenen Saatgutpartien gemischt, in Eimer gefüllt  und - na klar - in Breitsaat, am Beetrand in Bandsaat ausgebracht. Unterstützung kam dann, wie auch bei den zwei vorherigen Teilprojekten, wieder von Herrn Stephan - DANKE für das Interesse am Projekt! Leichtes Einharken und anschließendes Festwalzen sorgt für Bodenschluss und hoffentlich gutes Keimen und Auflaufen der Saat. Wir sind gespannt!!!

PS: Erklärung des Wortes Vermiculite für alle, die nicht dabei waren :)

Tonmineral der Schichtsilikatgruppe - als Granulat hat es eine wurmartige gekrümmte Form. Genau daher hat der mineralische Stoff auch seinen ungewöhnlichen Namen. Vermiculite stammt von dem lateinischen Wort vermis und bedeutet so viel wie Wurm.; wird dem Saatgut beigefügt a) zur besseren Ausbringung des superfeinen Saatgutes und b) Tonminerale verbessern Wasser- und Nährstoffhaltefähigkeit der Böden - also gut für unsere Pflanzen.

Sabine Büttner

  • 01
  • 02
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07

Teil 2: Insektenwiesenprojekt

„Berge versetzen“ stand am heutigen Donnerstag,6.5.2021 an…

...nämlich Mutterbodenberge!!!

Die abgeschälte Fläche musste gelockert, mit Mutterboden aufgefüllt, die freigelegten Wurzeln der Linden wieder bedeckt und alles glattgezogen werden.

Mitstreiter waren leider nicht so viele erschienen, dafür aber besonders Tatkräftige: Julia, Johanna S. aus der AGy12, Lino aus der GÄ19, Florian aus der LW20A und Herr Stephan schufteten fleißig mit Frau Meyer-Jungmichel für das Insektenwohl - super Leistung, ihr Sechs!!!

Nun sind Freitag noch ein paar Nacharbeiten zu erledigen und dann kann am 17.5.2021 die Einsaat starten.

Ein herzliches Danke an die fleißigen Teilnehmer!!! S.Büttner

  • image001
  • image002
  • image03

Teil 1: Mitstreiter gesucht und gefunden...

Heute, Donnerstag, 29.4.2021 fand Teil 1 unseres Modules „Bee awesome“ statt und es war wunderbar...

Julie und Alida von der BG20, Alessia, Mariel, Marie K., Vincent von der AG20, Johanna, Julia, Laura, Marusha, Martin, Natalie und Sarah von der AGBG19 standen Punkt 15 Uhr vor dem Haus 3 bereit zum Rasen abschälen.

Die Richtschnur war gespannt, die Geräte – Spaten und ein motorisierter Rasensodenschneider- sowie Bionade für durstige Kehlen standen bereit, Herr Laspe hatte für musikalische Beschallung gesorgt, Herr Stephan und Herr Stöckl nach dem Rechten gesehen…

Nach einer kurzen Einweisung durch Frau Meyer-Jungmichel und Frau Büttner ging es los. Johanna, Julia, Laura, Martin und Vincent bedienten abwechselnd die von Frau Meyer-Jungmichel besorgte Sodenschneidmaschine, welche uns die Arbeit sehr erleichterte – ein Glück hatten wir die! Nur mit Spaten hätten wir die knapp 200 m2 wohl nicht an einem Nachmittag geschafft.

Im Ergebnis der Arbeit mit dieser Maschine entstanden Rasenstreifen, die schweißtreibend aufgerollt und aufgehäuft werden mussten - und eine herrlich glatte Fläche. An den Lindenbäumen arbeiteten die anderen Mitstreiter, zu denen sich dann noch Frau Töpfer und Frau Rennert gesellten, vorsichtig mit Spaten, um die Wurzeln der Bäume nicht zu verletzen.

Nach gut zwei Stunden hatten wir die Grasnarbe „besiegt“ und einen Rasenberg aufgehäuft, der am Freitag gegen einen Berg Mutterboden getauscht wird.

Ein fettes Lob an alle Teilnehmer und Unterstützer teilen aus

Frau Meyer-Jungmichel und Frau Büttner

  • image001
  • image003
  • image005
  • image007
  • image009
  • image011
  • image013


  • Am 25.3.2021, dem Donnerstag vor den Osterferien stand nach der Gehölzpflanzung vergangenes Jahr Teil 2 unseres Baumprojektes an: es ging um die Fragen, ob die Schlosspark- und Schulhofbäume Langweiler oder Raritäten, spannende Lebewesen sind, ob sie voller Vitalität bei uns stehen oder vielleicht eingeschränkt sind in ihrer Lebenskraft...Zum Treffpunkt 15 Uhr am Tor zum Park kamen leider nur drei Besucher, um mit uns - Frau Meyer-Jungmichel und Frau Büttner - diesen Fragen nachzuspüren.

    Vom Ginkgo über mächtige alte Eiben, Esskastanien, Douglasien, Lebensbäume bis zu Platanen und Buchen -angeordnet nach alten Gartentraditionen – betrachteten, berochen, „befachsimpelten“ und bewunderten wir diese Lebewesen unseres Schulparks mit ihrem faszinierenden Aufbau, ihren unterschiedlichen Ansprüchen und Problemen hinsichtlich des Klimawandels, ihrer Ein- und Zweihäusigkeit mit spannenden Vermehrungsmechanismen und ihrer Langlebigkeit und Widerstandskraft.

    Um diese ging es dann im zweiten Teil des Nachmittages – wir schauten uns beispielhaft an mitgebrachten Buchenästen an, welche Vitalitätsstufen es gibt, wie man diese unterscheidet und verglichen dann mit den Zweigen „unserer“ Parkbuchen um festzustellen: den Roßthaler Buchen geht es altersgemäß noch(!!) prächtig mit Vitalität 1, aber die trockenen Sommer der letzten Jahre aufgrund des Klimawandels haben ihre Spuren hinterlassen und zwar für jeden sichtbar – wenn er denn weiß, wo er gucken muss.

    Wir finden es schade, dass die „Ureinwohner“ von Roßthal so wenig Interesse wecken bei den jungen „Bewohnern“. Diese könnten von den „standhaften grünen Alten“ Wissen und Argumente, die im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar sind, erwerben und damit fachlich fundiert andere überzeugen und für sich selbst viel ableiten für ihr Tun und Nichttun hinsichtlich des Klimawandels.

    Trotzdem: der Nachmittag war sehr (be)lohnend und bereichernd für uns – wir bedanken uns bei den drei wirklich Wissbegierigen Tom und Ronny aus der GÄ 19D und Dominic aus der GÄ 19B für ihr Interesse und freuen uns auf das nächste Projekt, dann hoffentlich mit mehr Teilnehmern 😊
    S.Büttner

    • b01
    • b02
    • b03
    • b04
  • Unser Klimatreff am 3.3.2021 fand um 16 Uhr erstmals online statt. Laura, Julia und Johanna hatten sich Zeit genommen. Wir tauschten uns aus, brachten uns gegenseitig auf den neuesten Informationsstand und reflektierten das erste halbe Klima-Schuljahr mit Frau Corona. Vieles ist uns trotz erschwerter Bedingungen gut gelungen, manches klappte nicht so - vor allem an unserer Kommunikation müssen wir noch arbeiten. Um unser Modul "Bäume- mehr als nur Holz" zu Ende zu bringen, im ersten Teil haben wir ja Gehölze gepflanzt, planten wir Teil 2 - gestaltet von den Lehrern des Klimaschulteams. Die Einladungen zu "Bäume unseres Schulhofes - Langweiler oder Raritäten?" und "Baumvitalitäten erkennen und einschätzen" hängen in den Schulhäusern aus und nun hoffen wir auf rege Beteiligung. Desweiteren besprachen wir das Vorantreiben der Fertigstellung des Klimatreffs im Häuschen am Garten der Nachhaltigkeit, diskutierten unsere Teilnahme am Stadtradeln 2021 als Schulteam und gingen schon in die Detailplanungen für Modul 3 - unsere geplante Insektenwiese mit allem drumherum, auf die wir uns schon sehr freuen!!! Und für die wir VIELE MITSTREITER benötigen und bestimmt auch gewinnen :)

    S. Büttner

  • Nächster Treff  ist am 23.11.2020 um 15.10 Uhr im MRE (mobile Raumeinheit = Container) - wir brauchen noch Unterstützung und Mitstreiter...

    JEDER IST WILLKOMMEN, DEM DAS THEMA AM HERZEN LIEGT!!!

  • nächster offener Treff : 28.9.2020 im MRE, Raum C2 um 15 Uhr

    NEUE MITSTREITER SIND HERZLICH EINGELADEN :)
    Und Julie und Alida aus der BiG20 waren mit dabei - Herzlich willkommen - schön, dass ihr mitmachen wollt!!
    Wir besprachen die Ideen zum ersten Modul und informierten uns über unsere  jeweiligen Aktivitäten - es ist noch viel zu tun und  Mitstreiter sind immer willkommen...
  • Treff der "Klimalehrer" am 30.9.2020

  • Wir planten die Teilnahme an der Klimaschulkonferenz vom 8.und 9.10.2020.
    Unsere Schule wird durch Nanuk (FOS19) und Laura (AG19) sowie Frau Meyer-Jungmichel und Frau Rieke vertreten.
    Die Anreise nach Schmochtitz bei Bautzen erfolgt durch die Vier am 8.10.2020 klimaneutral mit Bahn und Rad - eine feine Idee!!

    Die Vier stellen dort unser Konzept vor und tauschen sich mit den anderen Teilnehmern aus - wir sind gespannt, was danach zu berichten ist :)
    Und sie fahren mit folgendem von Schülern der Canalettostraße  entwickeltem Logo:
  • logo3_600
 
  • 15.10. 2020 Auftakt Klimaschulprojekt im Kino "Schauburg"  mit dem Film "Epoche der Menschheit - das Anthropozän"  für die Jahrgangsstufe 12 des BGy
  • ACHTUNG Film verschoben auf 3.11.2020, 13.30 Uhr
  • Unser erstes Modul steht inhaltlich :) Schaut auf die Präsentationstafel zur Zeit im Schulhaus H3 - gestaltet von Johanna und Laura !!!
  • nächster Treff Klimaschulteam 04.11.2020 im MRE, Raum C2 um 15.10 Uhr

Klimaschule - Erstes Modul – Regionalität - Altroßthal

Unser erstes Modul war geplant für den Oktober und November des Jahres 2020.

Die Ideen des Klimateams waren Folgende:

  1. Als Auftaktveranstaltung in unser erstes Jahr als Klimaschule wollten wir unser schon einige Jahre laufendes Projekt „Streuobstwiese“ nutzen – die Ernte regionaler, alter Apfelsorten und die damit einhergehende Pflege des Standortes - faulende nicht gesammelte Äpfel fördern den Mäusebefall auf solchen Flächen enorm und führen dann wiederum zu Schäden am Wurzelwerk der Bäume durch die Mäusetätigkeit im Boden. Die gepflückten und gesammelten Äpfel sollten in der mobilen Saftpresse zu herrlichem Bio-Apfelsaft verarbeitet werden. Leider hatten die Bäume „unserer“ Streuobstwiese dieses Jahr nicht allzu viele Früchte angesetzt, sodass der Termin vom Landes- und Naturschutzverband Sächsische Schweiz- Osterzgebirge leider abgesagt wurde.Als Ersatz überlegten wir uns, im Kino den Dokumentarfilm „Die Epoche des Menschen – das Anthropozän“ gemeinsam mit der gesamten Jahrgangsstufe 12 des BGy anzuschauen und natürlich darüber ins Gespräch zu kommen. Der erste Termin am 15.10.2020 platzte aufgrund des Streikes der DVB – wir wollten nicht, dass die Teilnehmer sich mehr Gedanken um den Hin- und Rückweg machen als um den Film selbst. Der zweite Termin, verlegt auf den 3.11. starb dann mit der neuen Coronaverordnung und der damit einhergehenden Kinoschließung. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben!
  1. Die zweite Idee des Klimaschulteams der Schüler war ein workshop zu regionalen Produkten, deren Verarbeitung zu leckeren, vornehmlich vegetarischen und veganen Gerichten. Dies sollte - aus Mangel einer Küche in Roßthal - in Form eines Rezepttauschnachmittages mit Verkostung der zu Hause vorbereiteten Leckereien stattfinden. Doch auch hier mussten wegen der geltenden Hygieneregeln Abstriche gemacht werden, sodass „nur“ eine Rezeptwoche stattfand mit Aushängen der Rezepte sowie der Möglichkeit, diese als „Abriss“ mit nach Hause zu nehmen und nach zu kochen. Ein großer Dank an Martin aus der AG19 für seine Initiative und Ideen diesbezüglich!
  2. Am 12.11.2020 sollte unser letzter Beitrag zum Thema Regionalität im Rahmen des Green Day stattfinden: Im Zimmer der Regionalität sollten leckerer Apfelsaft (siehe Punkt1), tolle Fotos der Ernte und – vom Klimaschulkernteam vorbereitet – Informationen zu grünen, regionalen Produktkennzeichen vorgestellt werden. Zudem war ein Gastvortrag geplant: Herr Dr. Peil vom Julius-Kühn-Institut Pillnitz wollte uns das Thema Obstzucht, Klimawandel und regionale Sorten und deren genetisches Potential näher bringen….und auch hier funkte Frau Corona so dazwischen ☹, dass beide Termine abgesagt werden mussten.

Wir lassen uns aber nicht entmutigen und starten nun in das zweite Modul unseres Planes für den Dezember und Januar mit dem Thema Konsum und Werte.

 

Sabine Büttner