„Der erste Eindruck zählt…“ – Die Einführungswoche

Foto0046Seit einigen Jahren beginnt an unserer Außenstelle das Schuljahr für die Vollzeitschüler (also alle neuen Gymnasiasten und Fachoberschüler) nicht mit dem „normalen“ Unterricht. Uns als Lehrer ist es wichtig, den Schülern Grundlagenwissen zu vermitteln bzw. dieses aufzufrischen, das in vielen Unterrichtsfächern benötigt wird. Dazu zählen z.B. die Anforderungen an Referate, der Umgang mit der hier vorhandenen Computertechnik, aber auch die Arbeit im Labor sowie die Recherche zu Fachliteratur. Zu Letzterem fand ein Besuch in der „Medien@age“ der Dresdner Städtischen Bibliotheken statt, von dem auch die Fotos stammen.

Die folgenden Texte bzw. –auszüge stammen von Schülern der FOS 13. Für mich war es schön zu sehen, dass dieser besondere Einstieg ins Schuljahr bei ihnen „ankommt“. Interessant fand ich aber auch ihre ersten Eindrücke von der Schule, dem Gelände und dem Umgang miteinander. (Kay Hempel, Lehrer für Deutsch/Geschichte)

Meine erste Schulwoche in der FOS

Am 26. August 2013 begann nach einem Jahr Arbeiten auch für mich wieder die Schule. Meine ersten Eindrücke von der Schule waren schon sehr positiv. Das ländliche Gelände mit dem Beach-Volleyballfeld lädt zum Entspannen ein, auch neben dem Unterricht. In dem ganzen Umfeld kann man auch mal kurz aufatmen und frisch gestärkt zur nächsten Unterrichtsstunde zurückkehren. Meine Freundin, die derzeit die 12. Klasse des Beruflichen Gymnasiums dieser Schule besucht, hatte mir vorher schon versprochen, dass das Lernen hier auch sehr viel Spaß macht, was ich nach meiner jetzigen Erfahrung nur bestätigen kann. Ich bin auch sehr froh, diese Schule ausgesucht zu haben.

Am ersten Schultag war alles noch so neu und aufregend. Ich habe neue Leute kennengelernt und auch neue Freundschaften geschlossen. Der erste Tag allgemein war eher informativ, wir haben viel erfahren, was uns die nächste Zeit hier erwarten wird.

Am zweiten Schultag besuchten wir die „Medienetage“ in der Nähe der Prager Straße. Ich fand diesen Besuch sehr förderlich. Wir haben viel zum Thema „Quellen im Internet“ und zum Nachforschen bestimmter Literatur innerhalb der Bibliotheken gelernt. Für mich war vieles vorher schon bekannt, wie zum Beispiel Quellenangaben im Internet herauszufinden oder verschiedene Suchmaschinen im Internet zu benutzen, um verschiedene Ergebnisse zu erzielen. Da wir alle von anderen Schulen bzw. aus unterschiedlichen Jahrgängen kommen, ist dies eine gute Grundlage für alle, um auf den gleichen Stand zu gelangen. Natürlich gab es auch Sachen, die für mich neu waren, wie das interne Suchen von Literatur in Bibliotheken. Dies finde ich persönlich sehr ansprechend, da wir in der 12. Klasse auch eine Facharbeit zu einem bestimmten Thema schreiben müssen. Da werde ich diese Suchtechnik in Bibliotheken oder auch im Internet unter www.bibo-dresden.de mit Sicherheit anwenden. Alles im allem war es ein gelungener Tag.

Die restlichen drei Tage haben wir viel über Power Point, Präsentationen und Gestaltung gelernt, sowohl in Papierform als auch am Computer. Ebenfalls haben wir Einweisungen im Biologischen Labor bekommen. Die Woche zusammengefasst war echt sehr interessant und voller Informationen. Wir konnten uns erst einmal sammeln und ankommen und wurden gut auf das Schulleben vorbereitet, das was wir jetzt führen. (Melissa Franke)

 

Stimmen zur Einführungswoche:

Foto0050Die erste Schulwoche habe ich als einen gelungenen Auftakt angesehen. Wie auch erwartet, war der erste Tag organisatorisch verplant. Wir bekamen die Möglichkeit uns einen ersten Eindruck über Schule, Gelände, Mitschüler, aber auch einige Lehrer zu verschaffen. Der Rundgang über das Schulgelände erschien mir als ausreichend. Uns wurde alles gezeigt und erklärt, was von Wichtigkeit war. Die Idee mit der Modulwoche fand ich fantastisch, denn dieser Unterricht gewährleistete einen relativ entspannten Einstieg in die neue Schule. Und der Unterrichtsstoff ist etwas so Wichtiges und Grundlegendes, was nahezu immer vorausgesetzt wird, aber mir persönlich noch nie so ausführlich und anschaulich erklärt wurde. Nebenbei wissen wir als Schüler jetzt auch, welche Anforderungen die Lehrer bei Vorträgen und Ausarbeitungen an uns stellen. Die fächerübergreifende Betrachtung der Themen kam mir als gelungen vor, auch die Anordnung der Stunden. Z.B. unterrichtete uns Frau Laspe in der Theorie zu Powerpoint und in der anschließenden Stunde konnten wir in Informatik das Gelernte praktisch anwenden. (Maria K.)


Die Einführungswoche war für mich von großem Nutzen, zumal es für mich ungewohnt war, sich nach langer Zeit wieder dem Schulrhythmus anzupassen. Ich empfand es als eine gute Idee, Arbeitsblätter über Vorträge und Präsentationen auszuteilen, damit man hinterher nicht planlos dasteht. Die Einführung in Powerpoint oder Excel fand ich ebenso großartig. Ich hatte zuletzt in der Schulzeit damit gearbeitet, die schon mindestens fünf Jahre zurückliegt. … Es ist vor allem für die Schüler nützlich, die schon etwas länger draußen sind, was auf mich vollkommen zutrifft. (Christiane R.)

Die Schule selbst ist sehr schön und schafft mit ihrem großen Gelände, auf dem man sich während der Pausen frei bewegen darf, und der Einrichtung des Schulhofes (z.B. der kleine Teich in der Mitte oder auch die Klassenzimmer im Freien) einen besonderen Ort zum Lernen. (Nico F.)

Außerdem ist es alles sehr familiär und das Lehrer-Schüler-Verhältnis ist offen, sodass man sich wohlfühlt, auch wenn es Schule ist. (Tobias G.)

Da ich am ersten Schultag etwas aufgeregt und nervös war und auf dem Weg zur Schule schon Angst hatte, dass ich das Zimmer nicht finden könnte, fand ich es gut und hilfreich, dass vor dem Schulgebäude ein Lehrer stand, der mir gesagt hat, wo ich hingehen soll. (Cindy F.)

Von der Schule habe ich einen guten Eindruck bekommen. Mir gefällt es sehr, dass sie so grün und ruhig gelegen ist. Das hat mich bei der BSZ-Wahl gleich von Anfang an positiv beeindruckt. Ich finde auch gut, dass man sich in der Pause im Park erholen kann. Die Idee vom grünen Klassenzimmer gefällt mir sehr, da ich es mir gut vorstellen kann, im Sommer draußen Unterricht zu haben. (Sophie W.)