Am Dienstag, dem 13. März, fand unsere diesjährige Ausbilderberatung statt. Das Motto hätte lauten können „Bauer sucht Schule“ zum Glück nicht mehr. Seit dem 1. März 2012 gibt es den 2. Entwurf des Schulnetzplanes der Stadt Dresden, indem steht, dass der Standort Altroßthal mit all seinen Schularten erhalten bleibt. Wie es zu diesem Umdenken trotz sinkender Schülerzahlen kam, teilte unser Schulleiter Herr Bittner den zahlreich anwesenden Ausbildern zu Beginn der Veranstaltung mit.

Warnung: Keine Bilder im angegeben Ordner vorhanden. Bitte Pfad kontrollieren!

Debug: angegebener Pfad - https://bsz-ae-dd.de/images/rossthal/lwtw/2012_ausbilderberatung_lwtw

Dabei verdeutliche er sehr anschaulich, dass nur durch vielfältige Aktivitäten seitens der Schule, der Schüler, der Eltern sowie der Ausbildungsbetriebe ein solcher Erfolg möglich war. Neben der Leistungsfähigkeit und dem Ausstattungsgrad eines BSZ´s die sich in Nachhaltigkeit und Leistungsvermögen ausdrücken stehen heute auch Schülerzahlen und notwendige Investitionen im Vordergrund einer Entscheidungspfindung. 

Herr Grübler, der Geschäftsführer des Agrarunternehmens „Lommatzscher Pflege“ e. G., bestätigte die Aussagen, denn er selbst führte diesbezüglich verschiedene Gespräche. Außerdem forderte er alle Anwesenden auf, noch intensiver zusammenzuarbeiten und Informationen schnell weiterzuleiten, denn nur gemeinsam sind solche erfolgreichen Ergebnisse möglich.

Des Weiteren sollte ein Vertreter der Sächsischen Bildungsagentur Dresden die Betriebe über den Weg der Antragstellung für Ausnahmegenehmigen informieren, wenn ihre Auszubildenden in Dresden-Roßthal beschult werden sollen, ihr Hauptwohnsitz sich aber nicht im Einzugsbereich befindet. Leider erfolgte sehr kurzfristig eine Absage. Herr Bittner musste deshalb in Vertretung die Anwesenden darüber informieren. Leider gibt es  noch keine vollständige Rechtssicherheit für den Antragsweg, obwohl die Planung für das neue Ausbildungsjahr bereits begonnen hat. Eine Verwaltungsvorschrift des SMK ist in Arbeit und steht sicher in Kürze zur Verfügung.

Abschließend möchte ich mich im Namen der Schulleitung und aller Kollegen noch einmal recht herzlich bei allen Ausbildungsbetrieben für ihre tatkräftige Unterstützung im Kampf um den Erhalt des Standortes Altroßthal bedanken.

 

K. Kretzschmar