Am 6. November 2012 besuchten die beiden Klassen des 3. Lehrjahres der Pferdewirte des Beruflichen Schulzentrums für Agrarwirtschaft und Ernährung in Dresden Altroßthal die Tierklinik in Nossen. Um kurz nach neun Uhr wurden wir von Dr. Christian Lantzsch herzlich willkommen geheißen. Bei Kaffee und Tee brachte er uns wichtige Informationen über die Klinik näher. 1999 ursprünglich als Pferdebewegungshalle gebaut, wurde das Gebäude zur Klinik für Pferde und Kleintiere umfunktioniert. Die Klinik ist Ausbildungsbetrieb für den Beruf der Tiermedizinischen Fachangestellten und es werden unter den Aspekten der Schulmedizin sowie der alternativen Medizin Kleintiere und ca. 400 – 600 Pferde pro Jahr behandelt.


Es schloss sich ein Rundgang durch die Klinik an, mit dem wir in der Kleintierabteilung begannen. Wir durften wirklich in alle Winkel hineinschauen, begonnen bei der hauseigenen Apotheke, über das Labor und die verschiedenen Behandlungs- bzw. OP-Räume. Es folgte die Fachabteilung für Pferde. Auch hier wurde uns der Behandlungsraum mit Untersuchungsstand und technischen Geräten, wie z.B. Endoskop, Ultraschall und der angrenzende Röntgenbereich gezeigt. Anschließend führte uns der Weg durch die Stallungen sowie in den Pferde-OP-Saal. Des Weiteren hatten wir die Möglichkeit bei einer Endoskopie eines 16-jährigen Wallachs zu hospitieren, der aufgrund von Fressunlust in die Klinik eingeliefert wurde. Man zeigte und erläuterte uns Diagnose, Behandlung und Ergebnis. An unserer vorletzten Station werteten wir mit Dr. Lantzsch Röntgenaufnahmen verschiedener Krankheitsbilder aus. Er erklärte uns dazu die jeweilige Behandlungsmethode genauso wie mögliche Ursachen und Vorbeugungsmaßnahmen. Zuletzt gewährte uns Tierärztin Franziska Miserski Einblicke in die alternativen Behandlungsmethoden, wie z.B. Akupunktur, Aderlass, Pflanzenheilkunde und Homöopathie, mit denen inzwischen auch in Nossen sehr gute Ergebnisse in der Pferdetherapie erzielt werden. In einer abschließenden Fragerunde stellten sich DVM Claus Otto und Dr. Christian Lantzsch unseren Fragen rund um die Pferdemedizin.

Wir fuhren voller neuer Eindrücke und Erkenntnisse nach Hause.

Ganz herzlich bedanken wir uns für die vielen interessanten Einblicke in die Arbeit der Tierärzte, die sich trotz eines vollen Arbeitstages viel Zeit für uns nahmen und uns an ihrem reichen Erfahrungsschatz teilhaben ließen.

 

Julia K., Janell B.

  • b1
  • b2
  • b3
  • b4
  • b5