Am 13.11.2012, 7:00 Uhr begann die Reise für die Brauer und die Lebensmitteltechniker des Getränkebereiches zur Braumesse nach Nürnberg. Es war das erste Mal, dass die Auszubildenden des ersten Lehrjahres zur Braumesse nach Nürnberg durften. Nach einer 4-stündigen Busfahrt kamen wir voller Spannung am Messegelände an. Es folgte das obligatorische Gruppenfoto vor dem Ost-Eingang der Messehalle. Als wir nun endlich im Innenbereich der Brau Beviale waren, teilten wir uns auf und durchstöberten die Messehallen eigenständig.

 

Dabei legten wir besonderes Augenmerk auf die Halle 1, da dort die Vertreter der Rohstoffe ansässig waren. So probierten und testeten wir verschiedenste Malz- und Hopfensorten. Dabei endeckten wir viel Neues für unsere Sinne. Biere konnten ebenfalls verkostet werden und dies in Verbindung mit dem dazugehörigen Malz und Hopfen. So gab es zum Beispiel die Vertreter der deutschen Malzbranche wie MALTEUROP und WEYERMANN, aber auch die ausländische Malzbranche war vertreten, zum Beispiel durch CASTLE MALT. Wir kamen ins Gespräch mit einem Vertreter von MALTEUROP über den Braugerstenanbau im In- und Ausland. So wie die Malzbranche international vertreten war, war es auch die Hopfenbranche. Man konnte Bier mit 16 BE bis hin zu 100 BE verkosten, wir durften sogar Hopfenproben mitnehmen.

Von Halle 1 ging es weiter in Halle 9. Dort befanden sich die Vertreter der Schankanlagen, Kühlsysteme und der Werbebranche. Es wurden neue Trends präsentiert, wie zum Beispiel Trockeneis in Getränken, die es zur Rauchentwicklung bringen. In den Hallen 5 und 6 waren hauptsächlich Firmen der Maschinen- und Anlagentechnik präsent, so sah man von Puffertanks, Füllern über Separatoren bis hin zu Filteranlagen alles. Die großen Firmen wie KRONES und KHS waren natürlich auch vertreten und einen Besuch wert.

Die Zeit ging schnell vorüber und schon mussten wir uns auf den Weg zum Bus machen, der 16:00 Uhr zurück nach Dresden fuhr. Es war eine wunderbare Erfahrung, aber es würde uns freuen, wenn wir im 3. Lehrjahr, mit mehr Hintergrundwissen, noch einmal die Möglichkeit eines Besuches bekämen.