Fazit zur Klassenfahrt in die Sächsische Schweiz

Die Reise begann am Montag nach den Herbstferien. Wir fuhren vom Dresdner Hauptbahnhof nach Königstein in der Sächsischen Schweiz. Dort wurden unsere Sachen abgeholt und in unsere Unterkunft, in die „Ochelbaude“ bei Porschdorf gebracht.

Währenddessen hatten wir eine Einführung für unsere bevorstehende Höhlenwanderung. Nachdem dies erledigt war, begann es auch schon mit der Wanderung zu den Höhlen. Als wir bei den Höhlen am Quirl angekommen waren, haben wir unsere Schutzausrüstung angelegt und sind mit unserem Guide in die engen Löcher gekrochen. Diese waren sehr beeindruckend und wir sahen unerwartet einige Fledermäuse.


Nachdem wir uns 4 verschiedene Höhlen angeschaut und viel über deren Entstehung erfahren hatten, sind wir in unsere Unterkunft gefahren, wo wir am späten Nachmittag ankamen.
Wir schauten uns erstmal um und waren alle sehr glücklich mit der gemütlichen Baude. Nachdem wir uns eingerichtet hatten, kochten wir alle zusammen unser wohlverdientes Abendbrot. Nachdem Essen saßen wir alle noch gemütlich am Lagerfeuer.
Am Dienstag wanderten wir mit einem Mitarbeiter des Nationalparks durch die Kernzone. Dieser erklärte uns viel über bestimmte Sachen, die er als Mitarbeiter durchführt und die Tier- und Pflanzenwelt des Nationalparks. Er gab uns auch jede Menge generelle Informationen über die Sächsische Schweiz.
Als wir nachmittags wieder in der Unterkunft ankamen, waren alle erschöpft und wir ruhten uns erstmal aus. Am Abend kochten wir wieder alle zusammen und spielten verschiedene Spiele in gemütlicher Runde.
Am Mittwoch, dem letzten Tag, haben wir noch einen Klettersteig bezwungen. Dieser war sehr anstrengend und hoch, aber die Aussicht hat sich gelohnt!
Danach packten wir unsere Sachen und fuhren alle wieder nach Dresden.
Alles in Allem hatten wir eine Menge Spaß zusammen und konnten uns alle besser kennen lernen.

Wir danken Herrn Ritter für die Bereitschaft zur Aufsicht.
FOS 19L