Am 13. Oktober 2014 trafen sich die Schüler der PW12 früh am Morgen auf dem Hof in Altroßthal, um in eine Woche voller interessanter Einblicke in Pferdezucht- und Sport im Süden Deutschlands zu starten.

Das erste Ziel der Woche war die Jugendherberge München. Gegen 14 Uhr legten wir einen ersten Zwischenstopp ein im Aktivstall Kastensee, südöstlich von München. Dort wurden wir von Betriebsleiter Christian Mainzl herzlich empfangen und starteten direkt in einen sehr interessanten Rundgang über die großzügige, insgesamt ca. 30ha große Anlage. Herr Mainzl zeigte und erklärte uns das Konzept des Betriebes, in dem die Pferde in großen Herden zusammengestellt werden und sich möglichst frei bewegen können. Dabei legen sie täglich möglichst weite Strecken zurück, was sich auf Gesundheit und Leistungsfähigkeit sehr positiv auswirkt. Beeindruckend war die transpondergesteuerte Fütterung, sowohl mit Rau- als auch mit Kraftfutter. Pferdegerecht werden dabei die Pferde individuell bis zu 12mal täglich mit Raufutter versorgt und können sich bis zu 6mal täglich ihre Kraftfutterrationen portionsweise abholen.

Den Abend verbrachten wir bei individuellen Erkundungstouren in München und anschließend in der Jugendherberge auch die erste Nacht.

Am Dienstag starteten wir vormittags in die Tierklinik München, welche sich besonders auf Augenheilkunde beim Pferd spezialisiert hat. Uns wurden von einer Tierärztin die beiden Bereiche Chirurgie und innere Medizin/Gynäkologie der Klinik vorgestellt. Es war sehr interessant, einen derart umfassenden Einblick in den Ablauf der Klinik zu erhalten. Uns wurden alle Ställe, OP-Säle, Röntgen-, MRT- und Untersuchungsräume gezeigt und jedes Pferd wurde uns einzeln mit seiner Krankheitsgeschichte und den Behandlungsabläufen sowie -aussichten und -erfolgen vorgestellt. Zum Abschluss konnten wir in einem Hörsaal noch den Ausführungen des Professors zu Koliken und Schlundverstopfungen beim Pferd lauschen.

Mit vielen neuen Erkenntnissen und beeindruckt von dieser Vielfalt an Informationen fuhren wir weiter zum Stutenmilchgestüt Schwarz in der Nähe von Fürstenfeldbruck. Auf dem Familienbetrieb wurden wir von Familie Schwarz herzlich in Empfang genommen und erhielten einen Einblick in die täglichen Abläufe des Unternehmens. Von den insgesamt ca. 30-40 Pferden auf der Anlage werden während der Melksaison täglich von 5 bis 10 Stuten jeweils zwischen 4 und 6 Liter Milch gemolken. Beeindruckt waren wir von der reichlichen Palette an Stutenmilchprodukten und deren positiver Wirkung in Rohmilch und Kosmetika. Leider stellten wir bei der abschließenden Verkostung fest, dass Stutenmilch doch recht gewöhnungsbedürftig schmeckt, und die meisten wünschten sich keine Wiederholung…

Am Abend landeten wir in unserer zweiten Jugendherberge in Blaubeuren und starteten von dort aus Mittwochfrüh auf die Schwäbische Alb zu Familie Erz. Dort erwartete uns ein Familienbetrieb mit 8 Schwarzwälder Füchsen, einer Kaltblutrasse. Nachdem wir uns mit Brezeln und Getränken stärken durften, stellte man uns die Pferde vor und 2 „Dicke“ wurden verladen und wir begleiteten den Pferdetransporter in den Wald. Hauptaufgabe der Pferde ist dort die Arbeit im Forst beim Holzrücken. Den meisten blieben dann auch die Münder offen stehen, als wir live die Stärke und Sensibilität der schweren Pferde erlebten. Millimetergenau zogen diese die riesigen Stämme auf kleinste Zurufe durch das Dickicht des Waldes. Eine wirklich beeindruckende Vorstellung.

Das Ziel am Nachmittag bildete das Gestüt Birkhof, ein namhaftes Zuchtunternehmen, geleitet von den Brüdern Casper. Jürgen Casper persönlich nahm sich trotz seiner vielfältigen Verpflichtungen die Zeit, uns über die Anlage zu führen. Stolz präsentierte er uns den Hengststall mit EU-Besamungsanlage und stellte uns die 3 bedeutendsten der 14 Besamungshengste an der Hand vor. Darüber hinaus verfügt der Hof über 50 Boxen für Besamungsstuten, eine Fohlenherde zur Ausbildung und Vermarktung, mehrere Stallgebäude, Reitplätze und eine große Reithalle. Namhafte Zuchthengste und Sportpferde stammen aus der Zucht des Birkhofes. Es war ein tolles Gefühl diese bedeutende Anlage besuchen zu dürfen. Mit einem herzlichen Dankeschön an Familie Casper endete auch dieser Tag und wir kehrten in unsere Jugendherberge zurück.

Am Donnerstag stand ein Ausflug ins Haupt- und Landgestüt Marbach auf dem Plan. Dieses wird aus insgesamt 7 Gestütshöfen und Vorwerken, welche sich auf die umliegenden Ortschaften verteilen, auf ca. 962ha Gesamtfläche gebildet. Unsere Besichtigungstour begann in der EU-Besamungsstation Offenbach, welche aus einer Quarantänestation, dem Sprungraum, einem Labor, einem Stall und einem Lagerraum besteht. Von dort aus wurden wir von Herrn Dörr, Schulleiter der Berufsschule für die Pferdewirtausbildung in Münsingen, durch das Pferdemuseum in der alten Klosterkirche Offenbach geführt. Anschaulich erklärte er uns Geschichte und Aufgaben des Gestütes. Als nächstes fuhren wir mit dem Bus die ca. 5km ins Vorwerk Hau. Unter Leitung von Frank Bauer werden hier in großen Laufställen die Fohlen aufgezogen. Herr Bauer und ein Lehrling des Gestütes präsentierten uns die Philosophie der Fohlenaufzucht im Landgestüt, danach wurde die Klasse noch gastfreundlich mit belegten Brötchen und Getränken bewirtet. So gut gestärkt starteten wir zu einer kleinen Wanderung auf den ca. 6km entfernten Haupthof des Marbacher Gestütes. Dort wurden wir durch Unter-, Mittel- und Oberstall; durch das Kompetenzzentrum Pferd und den neuen Fahrstall geführt. Außerdem war es trotz strömenden Regens ein Erlebnis, die große „silberne Herde“ der Araberstuten in Aktion zu sehen.

Bei der Rückkehr nach Blaubeuren stand mit einem kurzen Besuch des „Blautopf“, der zweitwasserreichsten Karstquelle Deutschlands, der kulturelle Höhepunkt unserer Reise auf dem Programm. Dieses bildete noch einmal einen krönenden Abschluss für die vielen interessanten Erlebnisse der Woche, welche wir auf der Rückfahrt am Freitag erst einmal richtig verarbeiten mussten.

Wir danken allen Einrichtungen und Betrieben und deren Beschäftigten ganz herzlich für die freundlich Aufnahme und die umfangreichen Einblicke, die uns gewährt wurden!

  • bild01
  • bild02
  • bild03
  • bild04